Augenblick mal! 1997

Deutsche Gastspiele

Geschichten über Freundschaften

Fünf Tage lang wird Berlin die Hauptstadt des Kinder- und Jugendtheaters in Europa sein. Zehn deutsche Inszenierungen stehen im Mittelpunkt des Treffens – die 'Top Ten' des deutschen Kinder- und Jugendtheaters. Dieses Fest des Kinder- und Jugendtheaters ist ein Zeichen in einer Zeit, in der kulturelle Einrichtungen in ihrer Existenz gefährdet sind. Wir meinen, in dieser Zeit, wo vom Verschwinden der Kindheit geredet wird und die virtuelle Wirklichkeit für Realität gehalten wird, muß gezeigt werden, welche Bedeutung und Wichtigkeit Theater für Kinder und Jugendliche hat. Es handelt sich keineswegs um eine vergnügliche Abwechslung, Kinder- und Jugendtheater ist heutzutage eine soziale und kulturelle Notwendigkeit. Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf Kinder- und Jugendtheater. Das Festival präsentiert zehn bemerkenswerte Inszenierungen aus Kiel, Hamburg, Krefeld, Tübingen, Dresden, Erfurt, Halle, Potsdam und Berlin. Sie sollen die Vielfalt und Bandbreite der Kinder- und Jugendtheaterlandschaft mit ihren Ecken und Kanten zeigen. Das Festival soll Begegnungen mit dem Publikum ermöglichen und gleichzeitig ein Diskussionsforum für das Fachpublikum über Trends von Formen und Inhalten sein.

In den Inszenierungen werden Geschichten erzählt, Geschichten über Freundschaften und der Sehnsucht nach Liebe. Für Kinder ist es vornehmlich die kleine Form, die von den Theatern gewählt wurde. Es geht nicht um Massenveranstaltungen, es geht um einen intimen Rahmen, es geht um die "Mensch-zu-Mensch-Beatmung". In allen Produktionen spielt die Musik eine große Rolle. Sie ist nicht mehr nur Pausenfüller, sondern übernimmt auch oft dramaturgische Funktion. Im diesjährigen Programm finden sich die sogenannte Originaldramatik, ebenso wie Klassikerbearbeitungen und Literaturadaptationen. Hier erweist sich das Kinder- und Jugendtheater als experimentelles Laboratorium, wenn zum Beispiel aus einem Bilderbuch von Wolf Erlbruch ein lebendiges Spiel von fürchterlichen fünf Tieren, wenn mit den Mitteln des Puppentheaters Italo Calvinos Roman den 'Baron auf den Bäumen' zum Leben erweckt, wenn aus Schumanns musikalischen Kinderszenen ein Bühnenwerk oder wenn Shakespeares 'Heinrich der Fünfte' als Erzähltheater für Kinder dargeboten wird.

Im Unterschied zum Treffen 1995 kann man sagen, daß in diesem Jahrgang die Kindheit von den Theatern wiederentdeckt wurde. Sieben der eingeladenen Inszenierungen sind für Kinder, drei für Jugendliche. Aus guter Tradition werden Inszenierungen aus der Schweiz und aus Österreich eingeladen. Österreich wird dabei mit einem Tanztheater für Kinder vertreten sein. Es handelt sich um eine österreichisch-holländische Koproduktion. Das 'Duett Berlin' wird als holländisch-deutsche Koproduktion eigens für das Festival erarbeitet. Die Uraufführung findet am 27. April statt. Ein Länderschwerpunkt prägt das Festival jedes Jahr. 1997 verlassen wir zum ersten Mal Europa und blicken nach Israel. Drei Stücke, die das Kinder- und Jugendtheaterzentrum auf dem Festival von Haifa kennengelernt hat, werden in Berlin gastieren. Begleitet werden die Gruppen von einer Delegation, der z.B. die Schauspielerinnen Gila Almagor und Orna Porat angehören. Allen Beteiligten – Kleinen wie Großen – wünsche ich anregende Begegnungen!

Wolfgang Schneider, Festivalleitung

Plakatmotiv ©  Holger Matthies
amateurfetishist.com